Aktuelles

Wochenspruch



Osterfest: Christus spricht: Ich war tot, und siehe, ich bin lebendig von Ewigkeit zu Ewigkeit und habe die Schlüssel des Todes und der Hölle. (Offenbarung Johannes 1, 18)

 



Termine, Mitteilungen und Berichte


  • Sonntag, 28.04.2019, 10:00 Uhr

    Gottesdienst am Sonntag Quasimodogeniti

    Kirche, Kirchberg 1, Wohltorf

    Pastorin Renate Fallbrüg

    Mit dem Gospelchor Wohltorf und Projektsängern

    Leitung: Thomas Faßnacht


  • Donnerstag, 02.05.2019, 9:30 Uhr

    Kontak-Tee

    Gemeindehaus, Kirchberg 3, Wohltorf

    Der regelmäßige Morgentreff zum Kennenlernen,  zwanglosen Plaudern und Gedankenaustausch.

    Es freuen sich auf Ihr Kommen

    Gisela Kriese und Brunhilde Schreblowski.


  • Sonntag, 05.05.2019, 10:00 Uhr

    Gottesdienst am Sonntag Miserikordias Domini

    Kirche, Kirchberg 1, Wohltorf

    mit Abendmahl
    Pastor René Enzenauer

    Musik: 50 Jahre Beckerath-Orgel

    mehr...

  • Sonntag, 12.05.2019, 10:00 Uhr

    Gottesdienst am Sonntag Jubilate

    Kirche, Kirchberg 1, Wohltorf

    Pastor René Enzenauer

     


  • Mittwoch, 15.05.2019, 15:00 Uhr

    Seniorennachmittag am Kirchberg

    Gemeindehaus, Kirchberg 3, Wohltorf

     

    mehr...

  • Samstag, 18.05.2019, 17:00 Uhr

    Abendmahlsgottesdienst zur Konfirmation

    Kirche, Kirchberg 1, Wohltorf

    Pastor René Enzenauer

    Musik mit den Chören der Gemeinde


  • Sonntag, 19.05.2019, 10:00 Uhr

    Konfirmationsgottesdienst am Sonntag Kantate

    Kirche, Kirchberg 1, Wohltorf

    Pastor René Enzenauer

     


  • Freitag, 24.05.2019, 17:00 Uhr

    Andacht im Haus Billtal

    Billtal 10, Wohltorf

    Pastor René Enzenauer


  • Samstag, 25.05.2019, 17:00 Uhr

    Abendmahlsgottesdienst zur Konfirmation

    Kirche, Kirchberg 1, Wohltorf

    Pastor René Enzenauer

    Musik mit den Chören der Gemeinde


  • Sonntag, 26.05.2019, 10:00 Uhr

    Konfirmationsgottesdienst am Sonntag Rogate

    Kirche, Kirchberg 1, Wohltorf

    Pastor René Enzenauer

     


  • Donnerstag, 30.05.2019, 10:00 Uhr

    Gottesdienst an Christi Himmelfahrt in Hohenhorn

    Kirche, Kirchberg 1, Wohltorf

    in Wohltorf kein Gottesdienst, siehe …mehr

    mehr...

  • Samstag, 01.06.2019, 17:00 Uhr

    Abendmahlsgottesdienst zur Konfirmation

    Kirche, Kirchberg 1, Wohltorf

    Pastor René Enzenauer

    Musik mit den Chören der Gemeinde

     


  • Sonntag, 02.06.2019, 10:00 Uhr

    Konfirmationsgottesdienst am Sonntag Exaudi

    Kirche, Kirchberg 1, Wohltorf

    Pastor René Enzenauer

     


  • Dienstag, 04.06.2019, 17:30 Uhr

    Anmeldung zum Konfirmandenunterricht

    Gemeindehaus, Kirchberg 3, Wohltorf

     

    mehr...

  • Donnerstag, 06.06.2019, 9:30 Uhr

    Kontak-Tee

    Gemeindehaus, Kirchberg 3, Wohltorf

    Der regelmäßige Morgentreff zum Kennenlernen,  zwanglosen Plaudern und Gedankenaustausch.

    Es freuen sich auf Ihr Kommen

    Gisela Kriese und Brunhilde Schreblowski.


  • Donnerstag, 06.06.2019, 16:30 Uhr

    Anmeldung zum Konfirmandenunterricht

    Gemeindehaus, Kirchberg 3, Wohltorf

     

    mehr...

Mitteilungen

Unsere Konfirmandinnen und Konfirmanden 2019


Am 19. Mai werden konfirmiert:

Jorin Gerloff, Maximilian Radtke, Emely Thien, Julius Thien, Erik Stiewe, Percy Baumann, Tom Ristau, Peter Pagenstedt, Lars Winkler, Caspar Schäfer, Annabel Diener, Clara Jacobs, Jost Bieberstein, Jakob Klimmeck

Am 26. Mai werden konfirmiert:

Gustav von der Schulenburg, Lelia Dienstbir, Georgina Mallinckrodt, Bendix Schlage, Florentin von Velsen-Zerweck, Aurelia Thiemann, Luise Heemann, Kim Brückner, Finnegan Kirst, Jule Rosebrock

Am 2. Juni werden konfirmiert:

Marie Teschke, Emil Stürken, Luise Pastow, Alexander von Berger, Justus Brettschneider, Louis von Bismarck, Helen Eberhardt



Berichte

Wohltorfer Kinder-Orgel-Wochen


12 Veranstaltungen in 2 Wochen mit weit über 400 Teilnehmern – das ist die trockene Bilanz der vergangenen „Wohltorfer Kinder-Orgel-Wochen“ vom 18.-31. März 2019.

Benefizkonzert „Kinder für die Orgel“
Preisverleihung Malwettbewerb „Meine Orgel“

Dahinter steckt eine Menge Interesse und Begeisterung der teilnehmenden Kinder! Sie erfuhren bei

Geschafft! Das Team von der 3. Orgelbauwerkstatt
Beim Malwettbewerb entstanden
viele phantasievolle Orgelbilder
Orgelexkursion nach Stade St. Cosmae

Kinderorgelführungen auf der Wohltorfer Orgelempore und auf der Exkursion zur Kinderorgelakademie nach Stade viel über den Klang, die Funktion und Geschichte der Orgel. Sie ließen beim Malwettbewerb „Meine Orgel“ ihren Phantasie freien Lauf und schufen wunderbare, bunte, individuelle Bilder. Eigenhändig bauten sie eine kleine, funktionstüchtige Orgel, die natürlich jeder an den Tasten und am Schöpfbalg ausprobieren durfte. Beim Kinderkonzert „Die Arche Noah“ lauschten sie den vielfältigen Orgelklängen und der spannenden Geschichte dazu und lösten nebenbei noch ein Bach Quiz, weil sie viele der eingebauten Stücke von J.S. Bach wiedererkannten. Beim „grande finale“, dem abschließenden Benefizkonzert wurde musiziert: die Kinder der Kinderkantorei Wohltorf sangen gemeinsam mit der Orgel, einige waren sogar mit ihren Instrumenten Orgel-Duett-Partner. Stolz nahmen die Preisträger von Bach-Quiz und Malwettbewerb unter anerkennendem Applaus ihre Preise entgegen.

Noch lange erzählten die Kindern ihren Eltern zu Hause von den „Orgel-Abenteuern“ die sie bei den „Wohltorfer Kinder-Orgel-Wochen“ erlebt hatten. „Ktesibios“? „Abstrakten“? – Kein Problem! – Wohltorf hat nun viele kleine Orgel-Experten!

P.S. Möchten auch Sie gerne wissen, was es mit Ktesibios v. Alexandrien und den Abtrakten auf sich hat? Dann freuen Sie sich auf die Orgelführung für Erwachsene im Herbst…

Fotos © B.Krohn, L.Neinass, A.Wiese




Gemeindeversammlung in Wohltorf


etwa 60 Mitglieder aus unserer Kirchengemeinde versammelten sich am 31. März zusammen mit dem Kirchengemeinderat zur Gemeindeversammlung. Besonders drei Themen standen dabei im Vordergrund: die Pfarrstelle, die Gebäude und die Zusammenarbeit mit den Nachbarkirchengemeinden, besonders mit der Kirchengemeinde Aumühle.

Pastor Enzenauer informierte darüber, dass ab dem 1. Januar 2020 ein neues Gesetz (Personalplanungsförderungsgesetz) gilt, das von der Landeskirche erlassen wurde, um dem sich abzeichnenden Mangel an Pastorinnen und Pastoren in der Nordkirche zu begegnen. Ziel des Gesetzes ist der Erhalt einer „flächendeckende pastoralen Versorgung“, was in der Konsequenz bedeutet, dass weniger Personal auf die gleiche Fläche verteilt werden muss. Dazu wird die Anzahl der in einem Kirchenkreis tätigen Pastorinnen und Pastoren auf den Stand des Jahres 2015 festgeschrieben. Für unseren Kirchenkreis Lübeck-Lauenburg bedeutet dies insgesamt eine Reduktion der Pfarrstellen, weshalb spätestens ab dem 1.1.2020 frei werdende Pfarrstellen nicht wieder besetzt oder gekürzt werden müssen. Darüber hinaus kommt der zunächst für einen späteren Zeitpunkt angesetzte neue Pfarrstellenplan bereits in diesem Jahr. Mitte April tagte dazu eine Arbeitsgruppe des Kirchenkreises um einen Entwurf zur Verteilung der Pfarrstellen zu erarbeiten*. Auch für unsere Gemeinde könnte dies unter Berücksichtigung der Gemeindegliederanzahl eine Reduktion der Pfarrstelle bedeuten.

Nichts destotrotz verfolgt der Kirchengemeinderat das Ziel, das kirchliche Leben in Wohltorf zu erhalten und zu entwickeln. Dazu hat er bisher zwei Projekte angestoßen. In Absprache mit der politischen Gemeinde sieht das erste Projekt die Einrichtung von zwei Krippengruppen auf dem Kirchberg vor. Das zweite Projekt verfolgt die Entwicklung eines Konzeptes für eine regionale Jugendarbeit in Zusammenarbeit mit der Kirchengemeinde Aumühle.

Mit diesen Projekten soll unsere Kita als ein Leuchtturm gemeindlicher Arbeit (auch mit Blick auf die Pfarrstelle) gestärkt und dabei gleichzeitig einer weiteren Entwicklung im Kirchenkreis Rechnung getragen werden, nämlich dem Gebäudeprozess. Der Kirchenkreis möchte künftig Mittel im Bereich „Bau und Bauunterhaltung“ einsparen und hat deswegen die Kirchengemeinden verpflichtet, tragfähige Konzepte für die Nutzung ihrer Gebäude zu entwickeln. Im Fall unserer Gemeinde bedeutet dies auch eine vom Kirchenkreis geforderte, verbindliche Zusammenarbeit mit der Kirchengemeinde Aumühle.

Sowohl die Erweiterung der Kita als auch die Jugendarbeit verfolgen das Ziel, das inhaltliche Profil unserer Gemeinde zu schärfen und dabei gleichzeitig nach geeigneten Wegen der Kooperation mit unseren Nachbargemeinden zu suchen, ohne dass eine der Gemeinden ein Stück ihrer Identität dafür aufgeben muss. Der Weg, den der Wohltorfer Kirchengemeinderat dabei geht, lässt sich – plakativ gesagt – vielleicht mit „Kooperieren, aber nicht Fusionieren“ beschreiben.

Damit diese Projekte einen Ort haben, sind wiederum geeignete Räume notwendig. Deswegen besteht ein drittes Projekt im Um- bzw. Neubau des Pastorates und des Gemeindehauses mit insgesamt drei Wohnungen und zusätzlich die Erstellung eines passenden Raumnutzungskonzeptes für die Kirche. Die dafür notwendigen Verfahren (Bauvoranfrage, notwendige Gutachten, Aufnahme des Gemeindehauses in den Bebauungsplan) laufen bereits.

Damit sind die Aufgaben, die in der nächsten Zeit vor uns liegen, umrissen. Es sind große Dinge, die bewältigt werden müssen. Aus meiner Sicht gelingt das nur, wenn wir uns zusammen als Kirchengemeinde um unseren Kirchberg kümmern. Und es gelingt nur, wenn Sie unsere Arbeit unterstützen, wenn Sie mitwirken, mitdenken und mithelfen. Das können sie inhaltlich tun, zum Beispiel im Gespräch beim öffentlichen Teil einer Kirchengemeinderatssitzung (jeder dritte Mittwoch im Monat um 19.30 Uhr), aber natürlich auch finanziell

Kreissparkasse Herzogtum Lauenburg,
BIC: NOLADE21RZB,
IBAN: DE95 2305 2750 0109 4414 57).

Damit auch weiterhin was los ist auf dem Kirchberg.
FÜR DEN KIRCHENGEMEINDERAT: RENÉ ENZENAUER

* Zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Artikels lagen die Ergebnisse noch nicht vor.

Fofos© privat




Ein Bauwagen für die Jugend


„Ein Löwenzahn-Bauwagen mit der Stuhltreppe? So einen wollt ihr für die Jugend ausbauen?“ Jugendliche und Erwachsene der Kirchgemeinden Aumühle und Wohltorf haben sich zusammengesetzt und überlegt. „Wie kann Jugendarbeit in den beiden Kirchengemeinden gelingen?“

Daraus sind verschiedene Ideen für Projekte entstanden. Das erste Projekt lautet: „Kauf, Ausbau und Nutzung eines Bauwagens“. In dem Bauwagen soll später auch ein Teil der Jugendarbeit in unseren Kirchengemeinden stattfinden. Der Bauwagen soll dann in beiden Gemeinden präsent sein können.

Den Jugendlichen ist es wichtig, dass es ein alter Bauwagen ist, an dem sie herumschrauben und bauen können – Zeit haben, sich handwerklich zu betätigen.

Als Jugendregion ist es uns wichtig, dass es ein Jugendprojekt ist, an dem die Jugendlichen sich ausprobieren und die Verantwortung mit tragen dürfen.

Bis zur Fertigstellung sind verschiedene Aktionen für die Jugendlichen geplant, z. B. ein Graffiti- Workshop. Beim Bauen werden die Themen Ökologie und sorgsamer Umgang mit Materialien z.B. durch Upcycling oder durch ein Bienenprojekt behandelt. Und wir werden den Bauwagen in einen „geheimnisvollen Raum“ verwandeln.

Damit dieses Projekt gelingt, werden uns hoffentlich erfahrene Handwerker*innen aus unseren Gemeinden den Jugendlichen mit Rat und Tat bei diesem Projekt zur Seite stehen. Der Bauwagen soll gekauft und transportiert werden und die Aktionen benötigen finanzielle Hilfe. Wir werden Werkzeug und Baumaterial benötigen. Dieses soll aus Zuschüssen, eigenen Mitteln und aus Spenden finanziert werden. Auch sie können uns und dieses tolle Projekt unterstützen!

Kreissparkasse Herzogtum Lauenburg,
IBAN: DE95 2305 2750 0109 4414 57.
Stichwort: Bauwagen

Wir treffen uns das nächste Mal am Sonntag den 28. April 16 Uhr im Gemeindehaus der Wohltorfer Kirche zur Ideenwerkstatt. Dort werden wir überlegen, wie der Bauwagen genutzt werden kann. Eingeladen dazu sind alle Jugendlichen ab 12 Jahren.

Das Bauwagenteam
Nele, Jette, Frederike, Benjamin und Maria

Bei Interesse an oder Fragen zu dem Projekt wendet Euch/ wenden Sie sich bitte an folgende Telefonnummer/ Emailadresse:

Maria Lachmann (Gemeindepädagogin i.A.)
Tel.:  0170/3642829
Mail: mlachmann@kirche-ll.de

Foto © privat




Habemus Pastorem


Wenn ein Pastor seine allererste Stelle antritt, dann ist er ein „PiP“. Er ist ein Pastor im Probedienst. Für die ersten drei Jahre seiner Dienstzeit ist er Verwalter, nicht Inhaber, einer Pfarrstelle. Erst nach dieser Probezeit erhält ein Pastor seine sog. Anstellungsfähigkeit und kann auf eine Pfarrstelle gewählt werden. Genau das ist in unserer Gemeinde passiert. Deswegen sei hier kundgetan:

In seiner außerordentlichen Sitzung am 27. März 2019 hat der Kirchengemeinderat unter der Leitung von Pröpstin Kallies Pastor René Enzenauer einstimmig zum Pastor in Wohltorf gewählt. Da in den vorgesehenen Fristen weder beim Kirchengemeinderat noch bei der Pröpstin Einsprüche gegen die Wahl geltend gemacht wurden, ist das Wahlverfahren damit ordnungsgemäß abgeschlossen. Wohltorf hat wieder einen gewählten Pastor. Der musikalische Einführungsgottesdienst für Pastor Enzenauer mit einem anschließenden Empfang findet am Pfingstsonntag, 9. Juni, um 16 Uhr statt. Und Sie sind auf das Herzlichste eingeladen mitzufeiern. Wir, der Kirchengemeinderat, freuen uns auf Ihr Kommen.




Konfifreitzeit 2019


Eier, Singen, Abendmahl und Sternenhimmel.
Wir waren auf Konfifreizeit.

Eine zertrümmerte Zimmertür, Küchendienst als Bestrafung und Gurkenrennen beim Mittagessen – also: zwei Salatgurkenscheiben an die Wand werfen und wetten: Welche wird als erste den Boden erreichen? Das sind meine Erinnerungen, wenn ich an Klassenfahrten oder Jugendfreizeiten während meiner Schulzeit denke. Und das waren die Gründe, warum ich nicht nur mit Vorfreude, sondern auch mit einer Portion Respekt meine erste Konfirmandenfreizeit begleitet habe. Wie würde das wohl ablaufen, wenn 33 Wohltorfer Konfirmanden zwei Tage lang auf dem Ferienhof Lamp in Wendtorf bei Kiel zusammenkommen?

Soviel sei hier schon verraten: Anders!

Unser erster gemeinsamer Abend am Freitag war von insgesamt vier Herausforderungen bestimmt: Es begann mit dem Ankommen. Dann folgte eine musikalische, eine organisatorische und eine weitere Herausforderung, die etwas mit einem Ei zu tun hatte.

Die Musikalische: Das Tischgebet wurde gesungen! Teamerin Nele studierte mit der Gruppe den Gospel „Fill my cup up and let it overflow“ ein. Es wurde zu „unserem Lied“, das auch in den Folgetagen noch einige Male vor den Mahlzeiten gesungen und „performed“ wurde.

Die Organisatorische: 33 Konfis auf die Zimmer zu verteilen. Das verlief erstaunlich unkompliziert – wohl auch dank der Zen-Meisterin der liebevollen aber durchgreifenden Organisation: Frauke.

Und schließlich die schon traditionelle Eier-Herausforderung, nämlich ein Flugobjekt zu bauen, das in der Lage ist, ein rohes Ei heil durch die Luft zu transportieren und zu landen. Es folgte eine mitunter turbulente Design- und Bauphase und schließlich am Ende die Bewertung durch eine kompetent besetzte Fachjury, die Präsentation, Design, Flugeigenschaften und den Zerstörungsgrad des Eis bewertete.

Am Samstag wurde es dann ernster. Zunächst warfen wir einen Blick darauf, was passiert, wenn Menschen miteinander in Streit geraten und wie man diesen Streit wieder beilegt. Dabei spielten besonders die Begriffe Vergeben, Wiedergutmachen und Bestrafen eine Rolle.

Die Konfis bauten dazu Stationen, an denen diese drei Konzepte am eigenen Leib erfahren werden konnten. So entstanden unter anderem ein Bestrafungs-Escape-Room, verschiedene Rollenspiele und eine Art „Gruselkabinett“, in dem man mit Papierkugeln auf einen Mitkonfi werfen und dabei richtig üble Schimpfwörter von sich geben durfte. Interessanterweise stellte sich Letzteres als schwieriger heraus, als man eigentlich annehmen sollte…

Emotional weiter ging es mit einer Geschichte: Wie fühlt man sich als fast 18-jähriges Mädchen, das endlich frei in die weite Welt ziehen möchte und deswegen die Eltern um die Auszahlung des für sie angesparten Geldes bittet?

In einem Planspiel mit vielen Aktions- und Entscheidungskarten schlüpften die Konfis in Kleingruppen in die Rollen des Mädchens und der Eltern. Wie fühlt sich das wohlig geborgene der Familie an im Vergleich zur Freiheit, die die Großstadt bietet? Wie würde ich mich verhalten? Wie würde ich entscheiden?

Wer dahinter die Geschichte vom verlorenen Sohn wittert, der in die Welt zieht, ziemlich viel Unsinn macht, wieder nach Hause kommt, seine Schuld bekennt und schließlich mit seinem Vater ein Festmahl feiert, liegt natürlich goldrichtig.

Und so findet der thematische Bogen des Tages schließlich seinen Abschluss in zwei sehr bewegenden Erlebnissen: in einer Beicht Andacht, in der jeder und jede buchstäblich in Flammen aufgehen lassen konnte, was ihm oder ihr auf der Seele liegt, und in der Feier des Abendmahls. Dazu wanderten wir unter einem gigantisch klaren Sternenhimmel an den Strand und teilten bei Fackelschein und Meeresrauschen Knäckebrot und Traubensaft miteinander – mit Gott in unserer Mitte.

Am Sonntag nach dem Frühstück stand dann nur noch Packen und Zimmer säubern auf dem Programm. Wer das Musikvideo von „I want to break free“ mit Freddy Mercury am Staubsauger kennt, hat eine Ahnung, welche Szenen sich beim Fegen der Zimmer abspielten…

Am Ende also keine zertrümmerten Türen und auch keine Salatgurke an der Wand. Ist das gut? Ist das schlecht? Wir holen das Feedback der Konfirmanden ein. Auf Parkplätzen vor dem Haus liegen Zettel mit den Themen der 2 Tage: Von fliegenden Eiern über das Planspiel bis zum Abendmahl am Strand. Die letzte Aufgabe: Springt in das Feld, von dem Ihr sagt: Das war mein Highlight der Konfi-Freizeit. 1, 2 oder 3… letzte Chance… Vorbei! Da kommt die Rückfrage eines Konfirmanden: „Könnten wir eventuell einen weiteren Parkplatz haben? Dafür, wenn die ganze Fahrt ein Highlight war?“
STEFFEN WEICHERT
FOTOS © Steffen Weichert

 

 



Scroll Up