Alle Beiträge von Eberhard Latzke

Predigt zum Sonntag Rogate

  1. Matthäus 6,5-15

Und wenn ihr betet, sollt ihr nicht sein wie die Heuchler, die gern in den Synagogen und an den Straßenecken stehen und beten, um sich vor den Leuten zu zeigen. Wahrlich, ich sage euch: Sie haben ihren Lohn schon gehabt.

Wenn du aber betest, so geh in dein Kämmerlein und schließ die Tür zu und bete zu deinem Vater, der im Verborgenen ist; und dein Vater, der in das Verborgene sieht, wird dir’s vergelten.

Und wenn ihr betet, sollt ihr nicht viel plappern wie die Heiden; denn sie meinen, sie werden erhört, wenn sie viele Worte machen.

Darum sollt ihr ihnen nicht gleichen. Denn euer Vater weiß, was ihr bedürft, bevor ihr ihn bittet.

Darum sollt ihr so beten:

Unser Vater im Himmel! Dein Name werde geheiligt.

Dein Reich komme. Dein Wille geschehe wie im Himmel so auf Erden.

Unser tägliches Brot gib uns heute.

Und vergib uns unsere Schuld, wie auch wir vergeben unsern Schuldigern.

Und führe uns nicht in Versuchung, sondern erlöse uns von dem Bösen.

Denn dein ist das Reich und die Kraft und die Herrlichkeit in Ewigkeit. Amen.

Denn wenn ihr den Menschen ihre Verfehlungen vergebt, so wird euch euer himmlischer Vater auch vergeben.

Wenn ihr aber den Menschen nicht vergebt, so wird euch euer Vater eure Verfehlungen auch nicht vergeben.

Predigt zum Sonntag Rogate weiterlesen

Gottesdienste in Wohltorf.

„Ich bin wieder hier… war nie wirklich weg.“ So besingt Marius Müller-Westernhagen in einem Lied sein „Revier“. Genau so war bzw. ist es auch mit unseren Gottesdiensten. Eine Weile lang konnten wir sie nicht feiern. Stattdessen sind wir auf Instagram (kirchewohltown) unterwegs, verschicken Briefe und Predigten per Post oder stellen sie auf unsere Website.

Aber nun, seit dem 10. Mai, dürfen wir uns wieder in unserer Kirche versammeln, um Gottesdienste zu feiern. Wir sind wieder da! Leibhaftig, sozusagen.

Das aber geht nur unter bestimmten Auflagen und unter Einhaltung einiger Hygieneregeln, die der Kirchengemeinderat zusammen mit dem Küsterkreis in einem Corona-Schutzkonzept zusammengefasst hat.

Gottesdienste in Wohltorf. weiterlesen

Predigt zum Sonntag Jubilate

Dortmund, Liverpool und Siegestaumel.

Von Pastor René Enzenauer

Wer glaubt, dass Jesus der Christus ist, der ist von Gott geboren; und wer den liebt, der ihn geboren hat, der liebt auch den, der von ihm geboren ist. Daran erkennen wir, dass wir Gottes Kinder lieben, wenn wir Gott lieben und seine Gebote halten. Denn das ist die Liebe zu Gott, dass wir seine Gebote halten; und seine Gebote sind nicht schwer. Denn alles, was von Gott geboren ist, überwindet die Welt; und unser Glaube ist der Sieg, der die Welt überwunden hat. (1. Johannes 5,1-4)

  1. „Es gibt Leute, die denken, Fußball sei eine Frage von Leben und Tod. Ich mag diese Einstellung nicht. Ich kann Ihnen versichern, dass es noch sehr viel ernster ist.“ Diese Sätze stammen von William „Bill“ Shankly. Natürlich war er Fußballer. Und von 1959-74 war er Trainer vom FC Liverpool. Und zwar ein sehr erfolgreicher und immer noch sehr verehrter. So verehrt, dass man nach seinem Tod eine Bronzestatue für ihn aufstellte.

Wahrscheinlich hätte sich Bill Shankly sehr gefreut, wenn er vor vier Jahren dabei gewesen wäre, im berühmten Stadion in der Anfield Road in Liverpool. Dort spielte der FC Liverpool gegen Borussia Dortmund. Dortmund führte fast schon siegessicher mit 3:1. Aber dann passiert das, was die Medien ein wenig numinos die „Magie von Anfield“ nennen. Aus dem 3:1 wird erst ein 3:2 und dann ein 3:3. Und dann ist das Spiel eigentlich zu Ende. Die 90. Minute. Aber ausgerechnet da kommt sie, die Flanke, dann ein Kopfball und dann das 3:4 – für Liverpool. Das wars dann für Dortmund. Jemand ruft so oder so ähnlich: „Das Spiel ist Aus! Aus! Aus!“ und die Fans von Liverpool eskalieren. Arme fliegen in die Luft oder um den Hals des Nachbarn. Freudensprünge, Freudentaumel. Freudentränen. Echte Fanfreude, die von Herzen kommt. Der Gegner ist besiegt. In der letzten Minute.

Über diesen fast schon religiösen Moment hat die alte London Times geschrieben: „Es gibt Augenblicke im Leben, die immer im Gedächtnis der Menschen bleiben. Erinnerungen, die sie lächeln und glauben lassen.“ Wohin das feuchte Auge auch blickt: Jubel. Jubel. Jubel.

Predigt zum Sonntag Jubilate weiterlesen

Zum Hirtensonntag Miserikordias Domini.

einige Worte von Pastor Enzenauer zum Sonntag bei Instagram

Todesnacht

Es fängt an in dunkler Nacht. Es fängt an mit Totenstille. Langsam fahren Autos vor, parken. Autotüren fallen zu. Leise Schritte scharren auf dem Weg. Menschen kommen, erst vereinzelt, dann in Gruppen. Einer flüstert: „Guten Morgen.“ Eine sagt: „Meine Güte, ist das früh.“ Dann ist wieder Totenstille. Dann ist wieder nur die dunkle Nacht.

Am Eingang gibt es eine Kerze und ein Liedblatt. Dann: Leise in die Kirche schlüpfen, Sitzplatzsuchen, Bänkeknarren, Blätterfalten, Nesteln, Husten, Seufzen. Dann ist wieder Stille. Und wieder nur die dunkle Nacht. Ab und zu ein leises Räuspern, sonst nur sitzen und warten. Nur denken und starren in der Dunkelheit.

So dunkel, dass die Augen nicht wissen, wohin sie gucken sollen. Denn in der Dunkelheit, da ist kein klares Ziel. Da ist kein Weg, kein sicherer Raum sich zu bewegen. Nur Totenstille. Todesnacht. Nichts regt sich.

Zum Hirtensonntag Miserikordias Domini. weiterlesen

Gemeindebrief für den Mai in der Corona-Krise

Liebe Gemeinde!

Wie werden wir die Gemeindeglieder erreichen? Wie können wir Ostern ohne Gottesdienste feiern? Können wir wirklich einfach alles abschalten?
Nein, „Kirche ist trotzdem“, sagte Pastor Enzenauer.
Und dieser Satz hat uns, den Kirchengemeinderat, unsere KMD Andrea Wiese, die Küster und viele andere Ehrenamtliche während der Corona-Krise geleitet.

Kurz vor dem Redaktionsschluss für den Sachsenwalder wissen wir nicht, wie und wann es weitergehen wird. Aber wir können darüber nachdenken, wie es bis jetzt gewesen ist und wie unsere anfängliche Skepsis und Frustration uns zu der Erkenntnis geführt hat, dass Pastor Enzenauer recht hatte. Es war eine Herausforderung, aber auch ein Grund, um neue Wege zu gehen und mit dem, was in dieser Kirchengemeinde geschieht, Freude zu finden und zu verbreiten. Die Ergebnisse lassen sich in einigen Zahlen beschreiben. Unser
Instagram-Konto „Kirche Wohltown“ mit knapp 30 Mitteilungen, sogenannte „Posts“, hat fast 100 Anhänger bzw. Follower innerhalb von 1 Monat gewonnen. Mit Videos und Fotos hat uns Pastor Enzenauer durch die heilige Woche geführt. Und wir haben jetzt sogar einen Twitter-Account. Wir haben mehrere Rundbriefe per Email an unsere Mitglieder verschickt und per Post „traditionell“ 820 Osterkarten an die Gemeindeglieder versandt. Unsere Jugendgruppe hat eine Aktion für ältere Mitbürger organisiert. Und vielleicht fragen sich einige, „was macht der Pastor, wenn er am Sonntag nicht Gottesdienst hält?“ und einige werden es wissen; er telefoniert mit Menschen aus der Gemeinde.

Gemeindebrief für den Mai in der Corona-Krise weiterlesen

Ostersonntag

 

Ostermorgen in Wohltorf

 

Gnade sei mit euch und Friede von dem, der da war und der da ist und der da kommt. Amen.

Predigttext aus dem Matthäusevangelium, Kapitel 28.

Als aber der Sabbat vorüber war und der erste Tag der Woche anbrach, kamen Maria von Magdala und die andere Maria, um nach dem Grab zu sehen. Und siehe, es geschah ein großes Erdbeben. Denn der Engel des Herrn kam vom Himmel herab, trat hinzu und wälzte den Stein weg und setzte sich darauf. Seine Gestalt war wie der Blitz und sein Gewand weiß wie der Schnee. 

 

Die Wachen aber erschraken aus Furcht vor ihm und wurden, als wären sie tot.

 

Aber der Engel sprach zu den Frauen: Fürchtet euch nicht! Ich weiß, dass ihr Jesus, den Gekreuzigten, sucht. Er ist nicht hier; er ist auferstanden, wie er gesagt hat. Kommt her und seht die Stätte, wo er gelegen hat; und geht eilends hin und sagt seinen Jüngern, dass er auferstanden ist von den Toten. Und siehe, er wird vor euch hingehen nach Galiläa; dort werdet ihr ihn sehen. Siehe, ich habe es euch gesagt. 

 

Und sie gingen eilends weg vom Grab mit Furcht und großer Freude und liefen, um es seinen Jüngern zu verkündigen.

 

Und siehe, da begegnete ihnen Jesus und sprach: Seid gegrüßt! Und sie traten zu ihm und umfassten seine Füße und fielen vor ihm nieder. 

Da sprach Jesus zu ihnen: Fürchtet euch nicht! Geht hin und verkündigt es meinen Brüdern, dass sie nach Galiläa gehen: Dort werden sie mich sehen.

Ostersonntag weiterlesen

Karfreitag

Sie haben gegessen. Ein letztes Mal zusammen. Und dann gehen sie hinaus an den Ölberg. Es liegt etwas in der Luft nach diesem Essen. Sie reden. Jesus sagt: „Ihr werdet mich heute alle verlassen.“ „Nein!“, sagen sie. Und Petrus ist dabei der Lauteste von allen: „Nein! Und wenn sie alle Ärgernis nehmen an dir, so doch ich nicht.“

 

Dann ist Stille – nach diesen lauten Worten. Jesus sieht ihn an: „Wahrlich, ich sage dir: Heute in dieser Nacht, ehe denn der Hahn zweimal kräht, wirst du mich dreimal verleugnen.“ Aber Petrus lässt nicht locker: „Und wenn ich mit dir sterben müsste, werde ich dich nicht verleugnen.“ Das Gleiche sagen sie alle.

 

Dann kommen sie zum Garten Gethsemane. Die Jünger setzen sich hin. Aber Jesus geht. Er will beten. Allein sein mit seinem Gott. Aber drei von seinen Freunden, die will er in der Nähe haben. Und er nimmt mit sich Petrus und Jakobus und Johannes. Und er fängt an zu zittern. Er kriegt Angst und spricht zu ihnen: „Meine Seele ist betrübt bis an den Tod. Bleibt hier und wachet.“

 

Ein paar Schritte weiter fällt Jesus auf die Knie: „Abba, Vater, alles ist dir möglich; nimm diesen Kelch von mir, doch nicht, was ich will, sondern, was du willst.

Karfreitag weiterlesen